Montag, 20. Mai 2013

Es gibt sie noch ...

  
  
... die alten Steine am Wegestrand, die die Richtung weisen. 
  
 
      
  
  ... und die Katzenkopfstraßen mit Sommerweg daneben für all diejenigen, die es lieber nicht so hart unter den Füßen oder Hufen oder Rädern möchten. 
      
     
 
      
   
 Eher zufällig führte mich mein Rückweg vom Pfingstausflug im Rahmen der Aktion "Kunst offen" über diese Straßen. 

Spontan (aber nicht zufällig) habe ich gestern einen Abstecher nach Lassan gemacht. In der kleinsten Stadt Mecklenburg-Vorpommern lockten einige Ateliers und boten von Buchbinderei und Boxenbasteln über Filzen und Fotografie bis zu Textilien einiges.

 Auch in der Kirche gab es eine sehenswerte Fotoausstellung zu sehen.
  
  
  

Aber ich wäre nicht Ich, hätte ich meine Kamera in der Tasche gelassen.
   
       
    
   
 
    
   

    
     
Noch einen Abstecher in den Hafen ...
   
    
    
   
 ... und weiter ging's ... natürlich durch Rapsfelder.
   
 
    

Die Spätnachmittagssonne lockte zu mancher scheinbaren Abkürzung über Nebenstraßen ...  

  
    
   
   ... und entlang der Felder.
   
  
   
   
 So manches Mal ließ ich mein Auto am Straßenrand, genoss die Natur und die Schattenspiele zwischen den Furchen. 
Hier könnten der Hase und der Igel um die Wette gelaufen sein. 
Und hier hab ich mir so richtig braune Füße geholt ... eine Sammlung Licht-und-Schatten-Furchen-Fotos folgt nämlich noch.
      
   
 
   

Kommentare:

  1. Wunderschöne Fotos, dankeschön :)

    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  2. Ach bei Dir war die Sonne .... na auch gut.
    Da waren wir beide wohl in gleicher Mission unterwegs, nur dass ich mit sauberen, dafür nassen Füssen heimkam.
    Schöne Impressionen hast Du mitgebracht von Deiner Tour.
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Joona,

      leider kam sie gestern erst am späten Nachmittag raus ... und dadurch hat der Heimweg ne Stunde länger gedauert ;-). Regenfotos hab ich auch gemacht, nur noch nicht fertig gesichtet.

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  3. Liebe Antje,
    Katzenkopfstraßen, ein neues Wort für mich. Kenne es nur als Kopfsteinpflaster.
    Feine Photos hast Du eingefangen. 2009 bin ich ein Stück Jakobsweg in Spanien gegangen, in Galicien waren die Jakobswegweiser alle kunstvoll aus Stein.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Judika,

      Kopfsteinpflaster sind bei mir alle alten Pflasterarten, meistens waren sie ja behauen. Katzenköpfe heißen bei mir die Pflastersteine, die oben bucklig sind. Jetzt hab ich aber mal nachgeforscht und muss mich etwas korrigieren. Katzenkopfpflaster besteht aus unterschiedlich runden Steinen, die unbehauen verlegt wurden. Ich bin also nur gefühlt über Katzenköpfe gefahren, wenn ich genau hinsehe, waren die Pflastersteine doch grob behauen.

      Eigentlich gibt es solche Straßen und Wegweiser noch öfter, aber nicht an den Hauptstraßen ... und zu selten nehme ich mir die Zeit für diese Ecken. Dann ist das Erstaunen umso größer.

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  4. Was für wundervolle Bilder...ein bisschen wie Urlaub...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lotta,

      das sind die kleinen Urlaube dazwischen, die ich mir nehme, die ich brauche ... und die Kamera ist die ideale Möglichkeit zum abtauchen für mich.

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  5. ....wem so viel Schönes widerfährt......dem(r) muss man einfach nur gratulieren!
    Schöne Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Luis ... und den Rest, den verrate ich nicht und zeig ihn erst recht nicht ;-)

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  6. Immer wieder schön mit dir unterwegs zu sein... Kopfsteinpflasterstraßen mit sandigem Radweg daneben - die sterben aus... Bei uns im Ort ist voriges Jahr das letzte Stück unter einer Asphaltdecke verschwunden, nicht mal die Steine hat man geborgen... Klar, fährt sich jetzt leichter und die Autos können schneller sein... Aber es ist schön, wenn doch noch einige bleiben. Ich hab als kleines Schulkind an einer gewohnt und jeden Morgen meine Freundin dort heranfliegen sehen mit wehenden Zöpfen ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab vor 2 Jahren mal ne Radtour auf Jasmund gemacht, da fehlte mir der Radweg daneben und das waren richtige Katzenköpfe. Naja, da hab ich eben ein längeres Stück geschoben, geschadet hat's auch nicht.

      Es ist so schade, wenn diese Straßen einfach zubetoniert werden. Überall muss es preiswert sein ... und keiner rechnet bis zum Ende. Erstmal wird der Unterbau so gespart, aber wenn die Straße dann im nächsten Winter löchrig wird oder absackt, kommt das große Erstaunen ...

      Hier hab ich letztens miterleben dürfen, wie sich ein ganzer Ortsteil gegen die neue Straße gewehrt hat. Alle wollten das Kopfsteinpflaster behalten, auch wenn's so lauter vor der Haustür ist. Dafür können die Kinder weiterhin sorglos durch's Dorf gehen und auch mal auf der Straße spielen und träumen.

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  7. Danke für die wunderschönen Bilder. Es hatte was von einem virtuellem Kurzurlaub :)
    Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  8. Das sind phanastische Fotos von Pfingsten. Die Sonne hat geschienen und die Blumen waren bunt. Wunderbare Eindrücke !
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar, anonyme Kommentare musste ich allerdings abwählen.