Freitag, 22. Februar 2013

Friday-Flowerday

Und noch so eine schöne Aktion hab ich entdeckt, diesmal bei Holunderbluetchen.

In meiner Wohnung blüht es derzeit weiß, passend zu all den kalten tanzenden Flocken da draußen, die uns der Winter noch einmal reichlich beschert hat. Die Küche ist der Raum, an dem wir uns am meisten aufhalten, vor allem am großen Esstisch. Und da so einiges auf diesem Tisch immer wieder hin- und hergerückt werden muss, habe ich mir ein Tablett besorgt für Blumen und andere Dekorationen.

Letztens fiel mir das große Glas in die Hände, dazu die Zapfensammlung, die eigentlich verbastelt werden sollte oder Bestandteil diverser Adventsdeko war. Auf der einen Seite mag ich nach dem vielen Rot und Grün zur Weihnachtszeit mal wieder etwas leichteres, auf der anderen ist ja noch nicht wirklich Frühling. So wurde das Glas zum Sammelstelle der verschiedenen Tannenzapfen, aufgelocktert durch die Lärchenzweige und ein Stück Erlenholz von einem Baum, den der Sturm im Winter von der Steilküste hat stürzen lassen.

Aber langsam wurde mir doch nach Blumen ... noch nicht noch viel buntem, aber doch nach etwas Frühling. Da passten die weißen Traubenhyazinthen prima. Und weil man manchmal nicht genug kriegen kann, kamen die weißen Hyazinthen gleich dazu. Ich hoffe, es widerspricht den Spielregeln nicht, dass ich meine Frühblüher lieber mit Wurzeln und Topf nehme, sie halten so doch länger und finden später im Garten ein neues Zuhause.



Rundherum noch diverse Sammelstücke, das von meinem Lütten getöpferte Haus, welches man leider auf dem Foto nicht so gut sehen kann, und jede Menge Steine ... ja wir wohnen an der Ostsee und ich habe neben Feuersteinen inzwischen eine Sammelleidenschaft für geschliffene Backsteine entdeckt.


Und hier noch eine Großaufnahme, weil ich die zarten Traubenhyazinthen einfach zu sehr mag:



Liebes Holunderbluetschen, vielen Dank für diese tolle Idee und die Mühe, die Du Dir damit machst.


Kommentare:

  1. Liebe Antje, für Blumen ist es nie zu spät :-) Vielen Dank für das schöne Stillleben und ab damit
    auf die Pinwand. Viele liebe Grüsse, helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga,

      danke fürs Verlinken, ohne diesen Austausch wäre das Bloggen nur halb so schön.

      LG von Antje

      Löschen
  2. Liebe Antje,
    danke für Deine Gedanken, habe ein paar Zeilen zum Aufenthalt in der Klinik in einem meiner beiden heutigen Posts geschrieben.
    Deine weißen Traubenhyazinten sind bezaubernd, psst verrate es bitte nicht, auf meiner Fensterbank liegen ein paar Hühnergötter von Glowe, Mitbringsel von der Mutterkindkur im Mai 2005.

    Herzliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Judika,

      schön, Dich wieder zu Hause zu wissen.

      Gleich ein paar Hühnergötter? Deshalb wird die Insel hier immer kleiner ;-)

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommentar, anonyme Kommentare musste ich allerdings abwählen.