Freitag, 5. Juli 2013

Die Spinnen die spinnen ...



... nicht nur Netze, sondern auch Hängematten oder eher so eine Art Glockengewebe für ihren Nachwuchs.

Während Spinnen bis vor ca. einer Woche für mich nur die Tierchen waren, vor denen sich mancher ekelt und die ich regelmäßig vorsichtig vor die Tür trage, wenn sich mal wieder eine von ihnen in meine Wohnung verirrt, habe ich jetzt mit Spannung so einiges über sie gelesen. 

Vermutlich habe ich hier Listspinnen beobachtet, aber sicher bin ich mir nicht. Wenn jemand mehr weiß, ich bin für Tips dankbar.


Angefangen hat es mit einem Abend am Feldrand während meiner Radtour, gepaart mit meiner Vorliebe für die kleinen Dinge, die so gern übersehen werden. So entdeckte ich im Gerstenfeld die Glockengewebe der Spinnen und immer in der Nähe die Spinnenmama mit ihrem Eikokon am Bauch. 


Spannender als manchen Fernsehfilm fand ich es, im Kornfeld zu hocken und zu beobachten, wer da alles so rumkrabbelt und was da so passiert.

Aber ich fange mal vorsichtig mit dem ersten Foto an ;-)
  
   

   
Hier habt Ihr das Weibchen mit ihrer Brut, die sie immer mit sich rumgeschleppt hat.
  
  
   
  
 
   

Mal ein kleiner Schwenk mit der Kamera in die Nachbarschaft ...
    
   
  

... und wieder zurück zu Frau Spinne.


  

Hier hängt sie schon unter dem Glockengewebe.
  
  
  

Aber da lass ich sie jetzt in Ruhe und schau mal ein bisschen weiter.


  

Bei der Nachbarin hängt der Eikokon schon im Kinderstubengespinst und wurde vom Weibchen aufgerissen, damit es die Jungen leichter haben. Meistens schlich das Weibchen kopfüber um das Gespinst, um die Jungen zu bewachen. Vermutlich hat sie sich aber doch zu viel Angst von meiner Kamera einjagen lassen und hat sich kurz versteckt.


Ganz ruhig blieb er oder sie dafür ...
  
  
  

 ... und hier hatte ich auch etwas Zeit zum Focussieren.
    
  
  

 Und weil's so spannend war, nutzte ich die Zeit am Morgen noch einmal, um nach der werdenden Mama zu sehen.
  
  
    
   
  
  

 Sie hätte sich bestimmt auch schöneres Wetter gewünscht.
  
  


 Weil's so gut passt, verlinke ich nachher zu Sabine, die freitags immer Fotos "Ganz nah dran" sammelt.



Kommentare:

  1. Na dann sage ich mal...guten Morgen, Frau Spinne...und klicke schnell wieder weg...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Super Fotos hast Du gemacht. Besonders die letzten mit den Tropfen gefallen mir ganz besonders.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Sehr fleißig die Spinne. Früher habe ich mich nicht an diese Tierchen herangetraut, aber mit einem Objektiv dazwischen geht's
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das sind großartige Aufnahmen -
    ich mag Spinnen nicht so besonders -
    aber ich finde es sehr spannend sie soooo nahe, beobachten zu können !
    Danke Dir dafür
    und ganz liebe Grüße
    Saarel

    AntwortenLöschen
  5. Was für geniale Aufnahmen. Könnte man glatt vor Neid erblassen.
    Ich liebe Spinnen, wenn sie nicht gerade in meinem Bette liegen.

    LG Jaris

    AntwortenLöschen
  6. Deine Fotos sind klasse , aber mich schüttelt es schon . Pfui Spinne sag ich nur . :) Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  7. Insekten im Allgemeinen und Spinnen im Besonderen sind wirklich ganz außergewöhnlich Tiere. Wenn sie so in ihrem normalen Lebensraum sind finde ich sie wunderschön. Nur im Haus mag ich sie nicht sooo.
    Schwarze behaare Holz/Waldspinnen die emsig über den Teppich flitzen, mag ich gaaaa nicht.
    Lass Dir gut gehen.
    Sunny

    AntwortenLöschen
  8. WOW sehr beeindruckende Fotos :)
    Auch wenn ich Spinnchen ja nicht so mag ;)
    LG Babs

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar, anonyme Kommentare musste ich allerdings abwählen.