Dienstag, 2. Juli 2013

3 Tage im Sattel Teil 1

   

Geplant hatte ich eigentlich, ein für mich neues Stück des Ostseeradweges abzuradeln, in Lübeck zu starten und irgendwann in Warnemünde anzukommen. Die Strecke Stralsund-Warnemünde hatte ich vor 2 Jahren getestet und mich dabei gut auf diese Karten und Streckenbeschreibungen verlassen können. Jetzt war der nächste Abschnitt dran.

Doch oftmals kommt es anders als man denkt. Gestartet sind wir in Bad Doberan, das erste Etappenziel fand sich dann nach einigen Regenschauern an der Talsperre Farpen in der Nähe von Wismar. Ab Wismar sollte es dann auf dem Ostseeradweg nach Warnemüde gehen.
 
Los ging's in Richtung Süden bis Hohenfelde und von dort über Nebenstraßen, Wald- und Feldwege immer in Richtung Südwesten.
 

    
  
Ziemlich vollgepackt war ich unterwegs, aber ich wollte meine Tour weder vom Wetter noch von Gaststätten und Hotels abhängig machen.
 
 So ein buntes Feld ruft natürlich nach der ersten Fotopause.
   
  
 
 
  
    
    
Anders als an der Küste war die Landschaft ganz schön wellig, aber die Blicke fantastisch.
    
 
      
    
Die Gerste fing gerade an, sich ein goldenes Kleid überzuwerfen ...
 
  
 

... während der Weizen noch richtig grün war.
     
    
  
 
 
 
 
Erstaunlich, welch große Fruchtkapseln aus der recht unscheinbaren Blüte der weißen Lichtnelke entstehen.
 

 
 
  
 
 
In Neuburg gab's ihn noch, den kleinen Lebensmittelladen unabhängig von jeder großen Kette und endlich eine Gelegenheit, ein Stück Kuchen zu bekommen. Bis dahin schienen die Dörfer nur noch aus Wohnhäusern zu bestehen, sehr idyllisch zwar, aber ungewohnt.
 
     
 
 
  An der Talsperre Farpen schlugen wir unser Zelt auf. Regenschauer und Gegenwind luden uns wahrlich nicht dazu ein, die vielen Kilometer bis zum nächsten Campingplatz noch zu radeln.
 
  
  
 
 
 
 
  
   
 
  Die Talsperre selber lud auch nicht gerade zum Baden ein.
 
   

  
Dafür schnappte ich mir die Kamera und zog immer am Feldrand lang.





Schön bunt war's da.

 Außerdem gab's da noch großes Kino. Das zeig ich dann am Freitag bei Ganz nah dran.
  
  
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Die ersten Eindrücke sind schon sehr intensiv und farbenfroh. Ich liebe ja diese hügeligen Landschaften ungemein und bin gespannt auf weitere Bilder und Berichte.
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Synnöve,

      eigentlich mag ich diese Landschaften auch sehr, hatte nur nicht beachtet, dass ich in diesem Frühjahr noch zu wenig Training hatte. Dafür passten die Fotopausen so richtig gut ;-)

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  2. Servus Antje,

    RRRRadeln bei RRRRegen ist nicht gerade rrrratsam!
    - Wie ich an den Bildern sehen kann war es aber sehr schön!
    Auf der mecklenburgischen Seenplatte war ich mit Freunden auch schon mal eine Woche unterwegs - natürlich mit dem Rad!
    Wünsche Dir weitere schöne Radtouren,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Luis,

      das Wetter konnte ich mir nun mal nicht aussuchen ... aber dafür war ich ja flexibel (siehe Teil 2).

      Die nächsten Radtouren gehen wahrscheinlich dann durch Südschweden und Smaland.

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommentar, anonyme Kommentare musste ich allerdings abwählen.